Produkte
Produkte
20 JAHRE ESDEC!
In den kommenden Monaten werden wir auf verschiedene Weise auf dieses Ereignis aufmerksam
Mochten Sie mehr über unsere Montagesysteme erfahren?
Verfolgen Sie jetzt digitale und rund um die Uhr verfügbare Produktschulungen.
Menü schließen
MyEsdec
Home Michael Dijkslag zum 20-jährigen Bestehen von Esdec

Michael Dijkslag zum 20-jährigen Bestehen von Esdec

"Ich bin wirklich stolz darauf, Teil des Erfolgs von Esdec zu sein"

In einem Schuppen in einer kleinen Gemeinde im Osten der Niederlande begann das Abenteuer von Esdec vor 20 Jahren. Künstlerstaffeleien dienten als Demodächer und die Installationen wurden von den Brüdern Jeroen und Vincent de Vogel und Theo Smit selbst durchgeführt. Michael Dijkslag (Jahrgang 1989) kennt die Geschichten, war aber noch nicht dabei. Sein erster Arbeitstag war der 1. August 2009. Damals war er der fünfte Mitarbeiter, aber 2024 ist der gebürtige Deventer offiziell der dienstälteste Mitarbeiter. „Ich werde manchmal zum Spaß Dikipedia genannt, weil ich das Unternehmen von vorne bis hinten kenne.“

Einstellung bei Esdec

Wenn es nach Michael Dijkslag geht, will er es zumindest bis zu seinem Jubiläum schaffen, vorausgesetzt, es ergeben sich genügend Gelegenheiten, um zu kassieren. „Nicht, dass ich über solche Dinge nachgedacht hätte, als ich im Lager anfing. Ich hatte auch keine Ahnung, was Solarpaneele bewirken oder welches Potenzial das Unternehmen überhaupt hat. Für mich war die Sache ganz einfach: Ich war auf der Suche nach einem anderen Job und mein ehemaliger Mitarbeiter stellte mir Esdec vor. Es war nicht einmal ein richtiges Vorstellungsgespräch. Wir lernten uns kennen und sie erklärten mir die Stelle. Auf dem Heimweg riefen sie mich bereits an, um mir mitzuteilen, dass ich eingestellt worden war und somit ein Einkommen hatte.“

Maßgeschneiderte und innovative Arbeit

Zu dieser Zeit lieferte Esdec Gesamtpakete, nicht nur Montagesysteme, sondern auch Solarmodule, Wechselrichter und Verkabelung. „Es war meine Aufgabe, diese Pakete zu packen und direkt an den Kunden zu liefern. Im Lager fertigten wir alles selbst nach Maß an und ein separates Büro diente als Testraum. Maßarbeit und Innovationen waren schon damals sehr wichtig, aber manchmal war es auch Improvisation. Ohne jegliche Ausbildung habe ich nur sechs Wochen nach meinem Einstieg eine Installation auf dem Dach eines Hauses in der Region durchgeführt. Wenn ich auf diese Zeit zurückblicke denke ich, dass der Grundstein für das gelegt wurde, was ich teilweise immer noch als den Charakter von Esdec erlebe: einfach machen.“

Neue Möglichkeiten

Angesichts des massiven Wachstums, den das Unternehmen vor allem in den letzten Jahren erfahren hat, ist dieser Charakter nicht mehr ganz so ausgeprägt wie früher. „Das hat sich schon bemerkbar gemacht, als wir uns entschieden haben, über Vertriebspartner zu verkaufen anstatt direkt an den Kunden. In der Tat wurde es für Rick Kappert und mich immer mehr zu einer Herausforderung jedes Mal die richtige Anzahl von Paketen bereitzustellen. Wir taten dies mit unverminderter Freude, aber am Ende war es unmöglich mit der steigenden Zahl von Bestellungen Schritt zu halten. Die Entscheidung, über Vertriebspartner zu verkaufen, hatte schließlich einen großen Einfluss auf das Wachstum des Unternehmens. Das eröffnete mir neue Möglichkeiten; die ersten 12 Jahre vergingen wie im Flug.

Professionelles Arbeitsumfeld

2015 übernahm Stijn Vos das Ruder und damit veränderte sich Esdec rapide. „Da wurden mir die Augen geöffnet und es kam eine Art Realitätscheck. Nachdem ich zuvor fröhlich durch alles hindurchgepfiffen hatte, musste ich mich plötzlich mit einem professionellen Arbeitsumfeld auseinandersetzen, in dem auch weniger angenehme Dinge passierten. Das habe ich um mich herum gesehen, aber auch persönlich erlebt. Das hat mich auch zum Nachdenken über meine Zukunft gebracht. Für ein internationales Unternehmen zu arbeiten war nicht mein Ziel, aber ich merkte auch, dass ich nicht gehen wollte. Das lag zum Teil an Stijn, der sich nicht nur auf die Weiterentwicklung von Esdec konzentrierte, sondern auch die Augen für die Mitarbeiter offen hielt. Die Atmosphäre hat sich verändert, aber ich habe meine Freude wiedergefunden.“

Bodenständige Mentalität

Inzwischen, im Jahr 2022, hat Harm Haarlink die Geschäftsführung von Esdec Europe übernommen und Stijn Vos ist CEO der Muttergesellschaft Enstall, die auch in den Vereinigten Staaten tätig ist. Das Wachstum von Esdec hat also wieder Fahrt aufgenommen. „Ich bin wirklich stolz darauf, dass ich an diesem Erfolg beteiligt war und immer noch bin. Gerade in den letzten Jahren wird mir immer mehr bewusst, wie bemerkenswert es ist was ich hier aufgebaut habe. Natürlich hat sich in 20 Jahren unheimlich viel verändert und ich habe dadurch auch viel über mich selbst gelernt. Ich glaube, das Beste an meiner Geschichte ist immer noch, dass ich nie ein offizielles Diplom für die Arbeit bekommen habe, die ich jetzt mache. Wenn man eine bodenständige Mentalität hat und sich selbst immer treu bleibt, wird man es weit bringen.

20 Jahre Esdec

In der Interviewreihe widmen wir uns dem Jubiläum auf unterschiedliche Weise. Den Auftakt macht Harm Haarlink, der seit 2022 Geschäftsführer bei Esdec ist, also nicht viel von der Geschichte weiß. Er fragt sich, wie Michael das enorme Wachstum der letzten Jahre erlebt hat. „Hektisch, das vor allem. Es war nicht immer einfach, aber ich habe es immer mit großem Interesse verfolgt, ohne mich zu sehr einzumischen. Natürlich musste ich mich an die Veränderungen gewöhnen, aber da ich so bin, wie ich bin, kann ich gut damit umgehen. Von Natur aus bin ich ziemlich nachgiebig, aber immer mit meiner Vision. Die Entscheidungen, die ich getroffen habe, habe ich also aus meiner Position heraus getroffen.“

Der nächste Kandidat ist Niels Lubbers, Produktverantwortlicher für den Esdec Calculator. Dieses Online-Tool ist aus der Arbeit der Solarprofis nicht mehr wegzudenken und wird derzeit noch weiter optimiert. Aber was Michael gerne wissen möchte: Wie haben wir das früher gemacht?

Lesen Sie mehr über 20 Jahre Esdec